Studie der Universität Tel Aviv ergibt: südafrikanische Virusvariante befällt geimpfte Menschen mehr als nicht geimpfte


 

Eine Übersetzung von Dr. Frank Gläser

 

Eine Studie der Universität Tel Aviv fand heraus, dass eine südafrikanische Variante des CCP-Virus (Chinese Communist Party)  Menschen, die mit der Pfizer-Spritze geimpft wurden, stärker betrifft, als ungeimpfte Menschen.

 

Die Studie, die noch nicht von Fachleuten gleicher Richtung bestätigt wurde, zeigte, dass die B.1.351-Variante des Virus achtmal häufiger bei geimpften Personen gefunden wurde - oder 5,4 Prozent gegenüber 0,7 Prozent - als bei ungeimpften Personen. Clalit Health Services, ein führender israelischer Gesundheitsdienstleister, war ebenfalls an der Studie beteiligt.

"Wir fanden eine unverhältnismäßig höhere Rate der südafrikanischen Variante unter den Menschen, die mit einer zweiten Dosis geimpft wurden, im Vergleich zu der ungeimpften Gruppe", sagte Adi Stern von der Universität Tel Aviv. "Das bedeutet, dass die südafrikanische Variante bis zu einem gewissen Grad in der Lage ist, den Schutz des Impfstoffs zu durchbrechen."

Die Studie untersuchte 400 Personen, die mindestens eine Impfung mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech erhalten und sich mit der COVID-19-Variante angesteckt hatten, und verglich sie mit der gleichen Anzahl von Personen, die infiziert und nicht geimpft waren. Der Impfstoff von Moderna wird auch in Israel verwendet, wurde aber nicht in die Studie einbezogen.

 

"Es ist die weltweit erste Studie, die auf realen Daten basiert und zeigt, dass der Impfstoff gegen die südafrikanische Variante weniger wirksam ist als gegen das ursprüngliche Virus und die britische Variante", sagte Professor Ran Balicer, Forschungsdirektor bei Clalit, laut Nachrichtenberichten.

 

Stern sagte, die Ergebnisse der Studie seien überraschend.

"Basierend auf den Mustern in der allgemeinen Bevölkerung, hätten wir nur einen Fall der südafrikanischen Variante erwartet, aber wir sahen acht", sagte Stern der Times of Israel. "Offensichtlich hat mich dieses Ergebnis nicht glücklich gemacht.“

"Selbst wenn die südafrikanische Variante den Schutz des Impfstoffs durchbricht, hat sie sich bisher nicht weit in der Bevölkerung verbreitet.

 

Diese vorläufigen Ergebnisse machen es notwendig, die Verbreitung dieses Stammes in Israel weiterhin genau zu beobachten und unterstreichen die Notwendigkeit einer epidemiologischen Überwachung und systematischen Sequenzierung, um die weitere Verbreitung der südafrikanischen Variante in Israel einzudämmen."

Die südafrikanische Variante mache weniger als ein Prozent aller COVID-19-Fälle in Israel aus, berichtete AFP unter Berufung auf die Studie.

 

"Das bedeutet, dass der Impfstoff von BioNTech / Pfizer, obwohl er hoch schützend ist, wahrscheinlich nicht das gleiche Maß an Schutz gegen die südafrikanische (B.1.351) Variante des Coronavirus bietet", heißt es in der Studie.

Israel hat unabhängig davon ein sogenanntes "Impfpass"-System eingeführt, das geimpften Personen Vorrechte gegenüber nicht geimpften Personen einräumt. Solche Systeme wurden von Bürgerrechtsgruppen kritisiert, da sie einen Eingriff in die Rechte der Menschen, einschließlich der Privatsphäre, darstellen und möglicherweise ein zweigeteiltes Klassensystem von geimpften und ungeimpften Menschen schaffen würden.

 

COVID-19 ist die Krankheit, die durch das CCP-Virus, ein neuartiges Coronavirus, verursacht wird.

Die Epoch Times hat Pfizer für einen Kommentar kontaktiert.