Tiger ist im Zoo ausgebrochen

Von Peter Schmidt

Liebe Leser, im allgemeinen finden Sie hier täglich, von mir zusammengetragene, aktuelle Nachrichten außerhalb der Gesinnungspresse. Heute einmal ein Kommentar zu einem mir zugesandten Text:


Tiger ist im Zoo ausgebrochen


Medien: "Die Zooleitung fordert die Bürgerinnen und Bürger auf - bitte retten Sie sich schnell nach Hause! Schließen sie sich ein!"

Bürger 1: "Widerstand gegen diktatorsiche Anordnungen der Zooleitung ist oberste Bürgerpflicht! Wir lassen uns nicht einfach unterbuttern!"

Bürger 2: "Immer diese Panikmache. Tiger sind ja auch nur so eine Art Katzen!"

Bürger 3: "Statistisch stirbt doch kaum jemand durch Katzen!"

Bürger 4: "Der Tiger wurde absichtlich freigelassen - die wollen uns nur unsere Freiheitsrechte nehmen!"

Büger 5: "Mit gesunder Lebenseinstellung und Meditation greift mich der Tiger sicher nicht an und tödliche Bisswunden heilen viel schneller mit ausreichend Vitamin C!"

Bürger 6: "Alte und langsame Zoobesucher mit schlechter Kondition sind durch die Tiger gefährdet und die wären sowieso früher oder später von einer Katze gefressen worden!"

Bürger 7: "Es ist überhaupt noch nicht klar ob jemand durch einen Tigerangriff je gestorben ist. Todesursache durch eingewachsene Zehennägel wurden nie durch eine Obduktion entkräftet!"

Bürger 8: "Im Kuscheltierzoo kommt man probemlos ohne große Zäune aus. Was ist die Absicht mit dem hohen Zaun beim Tigergehege? Was will man uns verheimlichen?"

Bürger 9: "Prof X und Doktor Y erklären auf Youtube wie liebesbedürftig Tiger sind und dass ihre angebliche Aggressivität völlig missverstanden wird. Seht euch das unbedingt mal an und denkt darüber nach!"

Bürger 10: "Was hat der Zoo davon, wenn er euch warnt? Und wer profitiert davon? Wir werden doch alle verarscht! Das ist meine Meinung und schließlich besteht Meinungsfreiheit!"

Bürger 11: "Wir sollten die Zoobesucher auf hungrige Tiger einstellen und wenn alle Tiger satt sind ist eh Ruhe. Es trifft ja nur immer ein paar wenige. In schwedischen Zoos klappt das auch ganz hervorragend!"

Bürger 12: "Nach dem 1. Todesfall muss untersucht werden, ob durch oder mit dem Tiger gestorben wurde!"

Bürger 13: "Wie vertrauenswürdig ist die Quelle? Ist der Tiger wirklich ausgebrochen?"

Bürger 14: "Es gibt keine Tiger! Soll mir doch erst mal jemand einen Tiger zeigen! Alles Fake!"


... und so weiter.


Ich bin dann wohl Bürger 20.
Ich habe überhaupt kein Problem mich nach Hause zu retten. Ich bin aber in der Lage zu denken und frage:
1. Was bringt eine Aufforderung sich zu retten, wenn der Tiger bereits eingefangen ist?
2. Warum kommt die Aufforderung sich zu retten erst, nachdem der Tiger eingefangen wurde?

Achtung - Gefahr‼️
Anbei ein Foto des Tigers mit fletschenden Zähnen!

Auch ne gute Antwort zum Tigerausbruch:
Da helfen sicherlich Masken! 😂


Gerade kam noch eine Meldung zu dem entlaufenen Tiger. Die Bundesregierung weißt darauf hin, dass Verschwörungstheoretiker aktiv sind, die den Tiger auf Bildern als Katze darstellen und behaupten, Mundschutz wäre nutzlos. Solchen Fake-Nachrichten wird entschieden entgegen getreten. Solches Unwissen von Personen, die keine Spezialisten sind, gefährdet das Leben von Menschen.
Deshalb wird entsprechend gelöscht, bei Facebook, YouTube, ... und so weiter.
Die Bundesregierung schaltet anstatt dieser Falschmeldungen, den Link auf die Seiten des Zoologischen-Kommunistischen-Instituts ZKI (ehemals RKI).
Es wird darauf hingewiesen, dass es sich nach den Erkenntnissen des ZKI sogar um einen Säbelzahntiger mit besonders langen und scharfen Zähnen handelt. Es folgt ein offizielles Foto des RKI - Entschuldigung, ZKI natürlich - mit einer Darstellung des Ausmaßes der Bestie:

Den Säbelzahntiger zu streicheln wird mit 500 Euro Bußgeld belegt. Alle die den Säbelzahntiger bisher gestreichelt haben werden aufgerufen, sich beim ZKI zu melden. Als Schutz vor einer Pandemie, werden ihnen die Hände in Handschellen gelegt, um eine Ausbreitung gefährlichen Streichelns des Tigers zu verhindern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0