Die größten Lügner vor dem Herrn - die Gesinnungspresse: Spiegel, taz, Zeit, Süddeutsche, ZDF

Screenshot: Google-Suche

Mittwoch, der 23.01.2019 im Landtag Bayern:

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, beschimpfte die AfD in einer Rede im Landtag: Die AfD würde demokratische Werte verächtlich machen, Verbrechen des Nationalsozialismus verharmlosen, hätte Verbindung zum Rechtsextremismus.

 

Wörtlich sagte sie: "Heute und hier ist eine Partei vertreten, die diese (demokratischen) Werte verächtlich macht und Verbrechen der Nationalsozialisten verharmlost und enge Verbindungen ins rechtsextreme Milieu unterhält. Die AfD steht nicht nur für mich nicht auf dem Boden unserer Verfassung. Kehren Sie zurück zu dem Eid, den Sie auf unser Land geschworen hatten."

 

Es ist unfassbar, dass ein solcher Unsinn und eine solche Hetze gegen die AfD nicht nur ungestraft bleiben, ja nicht einmal kritisiert wird, sondern mittlerweile sogar zum guten Ton gehören, den allgemeinen Regeln korrekter Umgangsformen entspricht, zeitgemäß und angesagt ist.

Die Mehrheit der AfD-Abgeordneten verließen das Plenum und kamen erst nach der Diffamierungsrede zurück.

Das macht die übelste Lügenpresse Deutschlands - Süddeutsche, Spiegel, taz, Zeit, ZDF - daraus:

Süddeutsche:

Screenshot: Google-Suche

Süddeutsche: "Die AfD entwürdigt das Gedenken an Nazi-Opfer. Bei einem Gedenkakt im Bayerischen Landtag verlässt die Fraktion fast geschlossen den Saal. Der inszenierte Protest zeigt: Die AfD ist solidarisch mit Geschichtsvergessenen."

 

Und weiter: "Es gibt in der AfD tatsächlich offene Antisemiten, es gibt noch häufiger die Forderung nach einer "erinnerungspolitischen Wende", weil Hitler ja nur ein Vogelschiss der deutschen Historie sei. Es zirkuliert dort die krude These, Migration sei eine Verschwörung des jüdischen Großkapitals. Es gibt Schreihälse, die bei den Beamten, in der Politik oder in den Medien "ausmisten" wollen; so etwas ist übler SA-Jargon wie in den frühen 1930er-Jahren, als Charlotte Knobloch geboren wurde. ... Die AfD in Bayern zeigt nun mit dem inszenierten Protest, dass sie mindestens solidarisch ist mit den Geschichtsvergessenen."

Spiegel:

Screenshot: Google-Suche

Spiegel: Knobloch nach AfD-Eklat: "Im Minutentakt wüste Beschimpfungen". In einer Holocaust-Gedenkrede im bayerischen Landtag kritisierte Charlotte Knobloch die AfD. Abgeordnete der Partei verließen den Saal. Nun werde sie heftig bedroht, sagt die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden.

 

"Seitdem erreichen mich beinahe im Minutentakt wüste Beschimpfungen, Drohungen und Beleidigungen per E-Mail und Telefon", sagte Knobloch der "Augsburger Allgemeinen". "Die Gefahr, die von der Partei und ihren Anhängern für unsere freiheitliche Demokratie ausgeht, wird so überdeutlich und zeigt nur noch mehr, dass die Demokraten in unserem Land gegen sie zusammenstehen müssen", sagte sie weiter.

taz:

Screenshot: Google-Suche

taz: "AfD zieht sich aus Landtag zurück. Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer in Bayern. Eklat im bayerischen Landtag: Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus haben einige AfD-Abgeordnete aus Protest das Plenum demonstrativ verlassen."

Zeit:

Screenshot: Google-Suche

"Diese sogenannte Alternative für Deutschland gründet ihre Politik auf Hass und Ausgrenzung und steht nicht nur für mich nicht auf dem Boden unserer demokratischen Verfassung", sagte die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland am Mittwoch im Landtag.

"Es ist unser aller Verantwortung, dass das Unvorstellbare sich nicht wiederholen darf", sagte Knobloch weiter. Wie groß diese Aufgabe sei, sehe man heute mit Blick auf den Einzug der AfD in die Landtage und in den Bundestag.

ZDF:

ZDF: "Diese sogenannte Alternative für Deutschland gründet ihre Politik auf Hass und Ausgrenzung", sagte Knobloch. Ein Großteil der Mitglieder der AfD-Fraktion verließ daraufhin den Plenarsaal. Die verbliebenen Gäste spendeten Knobloch viel Applaus.


Unfassbar. Als AfD-Abgeordnete nach dieser unglaublichen Hetze den Saal verlassen, bezeichnet das die Presse als Skandal.

Dabei ist der Skandal der, die AfD und ihre Anhänger fortgesetzt als undemokratisch, rechtsradikal, ausländerfeindlich, rassistisch, Nazis, zu bezeichnen ...

und wenn anständige Menschen sich die Beleidigung nicht gefallen lassen, ein Landtagspräsident aufgrund der Beleidigungen - gegen die Abgeordneten und pauschal alle AfD-Anhänger - nicht zur Ordnung ruft,

wenn diese verunglimpften Parlamentarier dann das Plenum verlassen, wird das als "Verlassen einer Gedenkfeier für NS-Opfer" dargestellt.

 

So schafft man Wutbürger. So verdient man sich den Titel "Lügenpresse"!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0