Müssen wir weiterhin syrische "Flüchtlinge" aufnehmen?

Das sind die Bilder die uns durch die Lügenpresse gezeigt werden. Eindeutig zu dem Zweck, den Eindruck weiterhin aufrecht zu erhalten, dass es unbedingt nötig ist, aus humanitären Gründen und unserer Menschlichkeit geschuldet, diesen "vor Krieg und Terror flüchtende Menschen" zu helfen.


Abgeordnete der AFD sind nach Syrien gereist um sich ein Bild der Lage dort zu machen. Schon die ersten Eindrücke widersprechen ganz krass dem Bild welches uns in Deutschland von der Lügenpresse vermittelt wird.

Der Höhepunkt unseres ersten Tages in Syrien: Besuch beim Großmufti der Syrisch Arabischen Republik, seine Exzellenz Dr. Ahmad Badr Al-Din Hassoum. Seine Exzellenz betonte wiederholt die Notwendigkeit einer strikten Trennung zwischen Staat und den Religionen um ein friedliches Zusammenleben verschiedener Religionen zu gewährleisten. Seine Exzellenz ist überzeugt davon, dass 70% der syrischen Flüchtlinge wieder nach Syrien zurückkehren werden. Er ruft alle syrischen Flüchtlinge auf, in ihre Heimat zurückzukehren. Gerne möchte er auch in Berlin öffentlich zur Rückkehr aufrufen.

Audienz beim Stellvertreter des Patriarchen der syrisch-orthodoxen Kirche in Damaskus. Ebenso wie der Großmufti von Damaskus, betonte der Stellvertreter des Patriarchen, dass für ihn nur der Mensch zähle. Auch er setzte sich für die Trennung von Staat und Religion ein. Schließlich sei Syrien ein Musterbeispiel eines Staates, in dem Menschen verschiedener Religionen so lange friedlich miteinander und nebeneinander auskamen, bis Interessen von Drittländern dem entgegen standen. Christen werden nicht benachteiligt und seien auch in der Regierung vertreten. Er rief alle Syrer im Ausland, die Willens sind, die Trennung von Kirche und Staat zu akzeptieren, auf, nach Syrien zurückzukehren.


Weiter Eindrücke zum Beginn der Reise.

Urlaub in Syrien August 2017

Am 01.09.2017 veröffentlicht CNN-Reporter Fred Pleitgen über Syrien Bilder, die wir in Deutschland nicht zu sehen bekommen.

Am 06.12.2017 veröffentlicht

„Willkommen in Syrien mein Freund“: Ein Reisebericht aus Damaskus – „Es ist ganz anders als von den Medien berichtet.“

Die Frage die sich nun stellt ist:

Welche Interessen verfolgt die Bundesregierung mit der unnötigen Aufnahme von syrischen Flüchtlingen?

Wenn die Situation in Syrien mittlerweile so ist, dass Menschen dort keinen Fluchtgrund aufgrund von Krieg und Terror haben und darüber hinaus die Situation im Allgemeinen so gut ist, dass die Geflüchteten nach Syrien zurückreisen können, was will Angela Merkel, was will die Bundesregierung, was wollen die Konsensparteien aus CDU/CSU SPD FDP Grünen und Linke mit der unnötigen Aufnahme bezwecken? Und warum schickt man diese Syrer, die größtenteils ungebildet sind und unserem Land auch finanziell schaden, nicht zurück?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0