Das Zensurgesetz

 

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist nicht "gescheitert", sondern es ist "Unrecht".

Es ist mitnichten gescheitert, denn es bleibt ja bestehen.

Und die Lügenpresse hilft mit diesem Artikel dabei, dieses Zensurgesetz am Leben zu erhalten.

Welt.de/N24 beschreibt hier, warum es nicht funktioniert (gescheitert ist).

Doch es funktioniert ja, aber es ist "Unrecht". Es ist eine "Zensur".

Welt.de/N24, hören Sie damit auf mit solchen Artikeln das Unrecht zu

verschleiern, hören Sie damit auf vom Kernthema "Zensur" abzulenken,

dann hören wir auf, Sie als Lügenpresse zu bezeichnen.

 

 

"Wenn Beatrix von Storch an die Polizei von NRW schreibt: „ Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen,

gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?“ mag diese Frage ihre Meinung über muslimische Männer ausdrücken.

Aber diese Äußerung könnte auch den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt."

 

 

Sie Welt.de/N24 behaupten hier, Beatrix von Storch würde mit ihrer Kritik an der Kölner

Polizei-Presse-Mitteilung, muslimische Männer als barbarisch und gruppenvergewaltigend

bezeichnen und das sei Volksverhetzung und die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Aber Frau von Storch hat lediglich eine Tatsache beschrieben.

Die Vorgänge auf der Domplatte an Silvester 2015/2016 in Köln,

bei der es zu mehreren hundert Sexualdelikten durch Gruppen hauptsächlich

arabischer Männer kam, sowie die Erforderlichkeit massiver Polizeipräsenz

zur Verhinderung erneuter derartiger Vorgänge an Silvester 2016 und 2017

sind amtsbekannt.

Von Storch:  „Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite

aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden

Männerhorden so zu besänftigen?“

 

Genau deshalb brauchen wir keine Zensur. Zensur durch Heiko Maas richtet sich nur

gegen Kritiker der Merkel-Maas-Regierung.

Diese Falschdarstellung, eine Zensur des Denkens, betreiben Sie, die Presse schon.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0